Die Laufbahn im Corps

Wenn jemand Interesse daran hat, Donare zu werden, ist es erst einmal wichtig, dass Interessent und Aktivitas sich ein Bild voneinander machen können. Dies kann gerne etwas Zeit in Anspruch nehmen, denn schließlich soll es eine Entscheidung fürs Leben sein. Steht der Entschluss des Interessenten fest, stellt er einen schriftlichen Antrag auf Aufnahme. Über diesen wird auf dem nächsten Convent beraten. Sollte der Convent dem Antrag zustimmen, folgt nun die feierliche Acception (Aufnahme in das Corps) und der neue Corpsbruder erhält das blau-goldene Fuchsenband.

 

Als Fuchs (FX) ist er im äußeren Corpsverband, also noch kein Vollmitglied. Er darf das Corpshaus mit allen Annehmlichkeiten nutzen, nimmt an den Fuchsenstunden, den Paukstunden, dem Allgemeinen Convent (AC) und anderen offiziellen Veranstaltungen teil. Jeder Fuchs wählt in den ersten Wochen der Mitgliedschaft einen Leibburschen, der ein erfahrenes Mitglied des Corps ist und das Vertrauen des Fuchsen genießt – hieraus ergeben sich zumeist lebenslange enge Freundschaften. Von diesem wird der Fuchs auf dem Corpsburschenconvent (CC) vertreten, wie auch bei einigen anderen Angelegenheiten. Er bleibt Fuchs bis er seine zweite Partie genügend geschlagen und eine theoretische Burschenprüfung abgelegt hat – in der Regel etwa zwei Semester. Die Fuchsenzeit ist eine Probephase, in der sowohl der Fuchs als auch die übrigen Corpsbrüder entscheiden können, ob die Zugehörigkeit des Fuchsen zum Corps sinnvoll ist. So hat zum Beispiel jemand, der nur vom Corps profitieren möchte und sich nicht an den anfallenden Aufgaben beteiligt, keine Zukunft bei uns.

 

Hat er die Fuchsenzeit erfolgreich hinter sich gebracht, so erhält er bei seiner Reception das dreifarbige, blau-gold-grüne Donarenband und wird als Corpsbursche (CB) in den inneren Corpsverband aufgenommen. Er darf jetzt unter anderem am CC teilnehmen, eine Charge (Senior, Consenior oder Subsenior) übernehmen und Leibbursch eines Fuchsen werden. Wenn der CB sein Vordiplom abgelegt hat oder in den Endzügen seines Studiums steht, besteht die Möglichkeit, sich inaktivieren zu lassen. Als inaktiver Corpsbursche (iaCB) ist man von einigen Aufgaben entbunden und steht den Aktiven mit seiner Erfahrung in beratender Position zur Seite.

 

Wenn man sein Studium beendet hat und im Berufsleben steht, kann man an den Corpsphilisterverband einen Antrag auf Philistrierung stellen und Alter Herr (AH) werden. Die Alten Herren zahlen jährliche Beiträge, durch die das ganze Corps finanziert wird. So bekommen wieder junge Studenten die Möglichkeit, während ihres Studiums vom Corps zu profitieren. Viele Alte Herren beteiligen sich auch nach dem Verlassen ihres Studienortes intensiv und mit Begeisterung am Corpsbetrieb und kommen gerne auf die Veranstaltungen der Aktiven. So hat man als junger Student die Möglichkeit, interessante Menschen aus allen Altersschichten kennenzulernen und umgekehrt.